Lageplan

IHR TERMIN +49 (0)7681 4949500

Anti-Aging ist nicht gleich Anti-Aging. Ob nicht-invasive Methoden oder chirurgische Massnahmen – die Wahl der richtigen Behandlung ist unter anderem eine Frage der Indikation.

In meinem täglichen Praxis-Alltag stelle ich immer wieder fest, dass bei vielen Patienten grosse Unsicherheit in Bezug auf die Wahl der richtigen Behandlungsmethode herrscht. Das erstaunt wenig, wenn man sich mal das riesige Angebot an ästhetischen Anwendungen vor Auge führt. Als Arzt ist es deshalb umso wichtiger, die Möglichkeiten und Grenzen der Methoden (von nicht-invasiv bis operativ) zu kennen und gewissenhafte Patientenaufklärung zu betreiben.

In diesem Artikel möchte ich etwas näher auf die Charakteristik und die entsprechenden Indikationen des Facelifts und des Tiefenpeelings eingehen.

Drei Gemeinsamkeiten gibt es: Beide Anwendungen sind invasiv, haben eine relativ hohe Downtime und überzeugen bei fachgerechter Anwendung durch einen beachtlichen Verjüngungseffekt von 8 bis 15 Jahren. In Bezug auf Indikationen unterscheiden sich die zwei Methoden aber grundlegend.

Phenol Peel bei Hautverjüngung, Falten- und Pigmentkorrektur

Entgegen der immer noch weit verbreiteten Annahme, dass sich mit einem Facelift Falten vermindern lassen, sei gesagt: Das stimmt nur bedingt und bei einer reinen Faltenkorrektur (insbesondere tiefe Falten) ist das Facelift bestimmt nicht die richtige Massnahme.

Wenn es um die reine Hautverjüngung bzw. die Korrektur von tiefen Falten geht, sehe ich das Phenol Peeling ganz klar im Vorteil. Die Besonderheit liegt in der Erneuerung der elastischen und kollagenen Fasern in der Tiefe, wodurch die Haut eine deutliche Verbesserung ihrer funktionellen Eigenschaften erhält. Damit finden in allen Hautschichten eine Erneuerung und Verjüngung statt. Nicht nur oberflächliche, sondern auch tiefe Falten werden nahezu vollständig eliminiert.

 Mehr zum Phenol Peeling

Facelift bei Straffung & Modellierung

Ab ca. dem 50. Lebensjahr kommt es bei vielen Menschen zu einem deutlich sichtbaren Formverlust bzw. einer fehlenden Abgrenzung zwischen Gesicht und Hals. Wenn der Hals und die untere Kinnpartie überschüssiges Fettgewebe aufweisen, können sich ausserdem starke Falten in der Halsregion bilden. Oft ist auch die Rede vom sogenannten „turkey neck“. Ein Facelifting bzw. Halslifting schafft Abhilfe, indem es das harmonische Gesamtbild von Gesicht und Hals wiederherstellt und zu einer verbesserten Definition des Unterkieferrandes führt.

Das Lifting von Gesicht und Hals begradigt die Unterkieferlinie und gibt dem Hals eine klare Kontur zurück.

Mehr zum Facelifting

Übersicht der Indikationen

 

Facelift oder Phenol Peel

Phenol Peelings und Facelifts ergänzen sich in Bezug auf die Indikationen gut und können in gewissem Umfang miteinander kombiniert werden. Es gibt aber durchaus Grenzen. Denn Peelings vergrössern das Trauma nach einem Lifting in Abhängigkeit von der Art des Peelings und der Ausdehnung. Das allgemeine Ödem, die Einschränkung der Gewebedurchblutung und die Schmerzen müssen auf ein erträgliches Maß beschränkt werden.

 

Haben Sie Fragen zum Phenol Peeling oder zum Facelifting? Wir sind jederzeit für Sie da und beraten Sie umfassend.